Oracle APEX 18.2 Tutorial Teil 1 – SQL Workshop

Deutschsprachiges Einsteiger Tutorial für Oracle APEX 18.2. Tabellen mit dem SQL Workshop erstellen.

In dieser Beitragsreihe möchte ich Ihnen anhand einer einfachen Anwendung zur Verwaltung von Kochrezepten eine Einführung in die Anwendungsentwicklung mit der Low-Code Entwicklungsumgebung Oracle Application Express bieten. Um dieses Tutorial nachstellen zu können, benötigen Sie eine lauffähige Apex Installation. Wie Sie APEX einrichten habe ich in dem Beitrag Installation Oracle Apex dieses Blogs beschrieben. Alternativ können Sie sich unter https://apex.orale.com einen Testzugang anlegen und die von Oracle in der Cloud betriebenen APEX-Plattform zu Bildungszwecken nutzen.

Aufgabenstellung

Als Beispiel soll eine einfache Anwendung erstellt werden, mit der Kochrezepte verwaltet werden können. Ein Rezept kann dabei mehrere Zutaten besitzen. Die Verarbeitung der Zutaten soll in einfachen Arbeitsschritten dargestellt werden.

Datenmodell

  • Kochrezepte (cooking_recipe)
    • name
    • description
    • number_of_persons
  • Zutaten (ingredients)
    • name
    • quantity
    • unit
    • product_classification ( bio, vegetarian, vegan, …)
    • calories
  • processing_step
    • name
    • description
    • Pictures/Videos
    • product_id
    • order_number

APEX-Anwendung

Haben Sie sich für eine eigene APEX Installation entschieden, müssen Sie als Erstes als Instanzadministrator einen sogenannten WORKSPACE und eine  Workspace-Developer anlegen. (siehe dazu auch Installation Oracle Apex )

Bei der Nutzung des Server von Oracle apex.oracle.com erfolgt dieser Schritt im Rahmen der Erstanmeldung.

Je nach Variante gibt es verschiedene URLs über die Sie die APEX-Entwicklungsumgebung starten. Sie sollten bei allen Varianten zu der in Abbildung 1 dargestellten Login-Seite gelangen.

Abbildung 1: Anmeldung als APEX-Developer
Abbildung 1: Anmeldung als APEX-Developer

Hier melden Sie sich an Ihrem WORKSPACE an.

Anschließend gelangen Sie zur Startseite der APEX-Entwicklungsumgebung.

Abbildung 2: APEX-Entwicklungsumgebung
Abbildung 2: APEX-Entwicklungsumgebung

Dort können Sie die einzelnen Module von APEX starten. Für den Anfang sind für Sie der APPLICATION BUILDER und der SQL-WORKSHOP von Bedeutung.

Über den SQL-WORKSHOP können Sie mit Hilfe verschiedener Werkzeuge in Ihrem Datenbankschema Objekte wie z.B. Tabellen, Views,… und Daten bearbeiten.

Mit dem APPLICATION BUILDER erstellen Sie die APEX-Anwendungen.

Bei der Entwicklung einer APEX Anwendung werden Sie durch unterschiedliche Wizzards unterstützt. Alle diese Assistenten nutzen massiv die Metadaten Ihrer Oracle Datenbank. Die Metadaten der Datenbankobjekte fungieren quasi als Modell ( im Sinne eines MDA-Ansatzes ) für die Erstellung der Anwendung. Aus diesem Grund, ist es ratsam immer zuerst die zugrunde liegenden Datenbankobjekte anzulegen.

SQL-Workshop

Der SQL-Worshop bietet diverse Werkzeuge zum Bearbeiten von Datenbankobjekten.

Abbildung 3: SQL-WORSHOP
Abbildung 3: SQL-WORKSHOP

Der OBJECT BROWSER zeigt Ihnen alle Datenbankobjekte der Schematas, die dem Apex Workspace zugeordnet sind. Diese können mit diesem Tool bearbeitet werden.

Mit dem Werkzeug SQL COMMANDS können Sie direkt SQL-Befehle ausführen.

Hinter dem Bereich SQL SCRIPTS verbirgt sich ein Verwaltungswerkzeug zum Speichern und Ausführen ganzer SQL Skripte.

Der UTILITIES-Bereich fasst nützliche Datenbankwerkzeuge zusammen.

Das sehr mächtige Modul RESTFUL SERVICES ermöglicht es Ihnen Restfull Web Services auf Basis von SQL und Pl/SQL Anweisungen zu definieren.

Tabelle mit dem OBJECT BROWSER erstellen

Wie bereits erwähnt, sollten Sie mit dem Datenmodell beginnen. Anhand der Tabelle cooking_recipe möchte ich Ihnen das Erstellen einer Tabelle mit dem OBJECT BROWSER zeigen.

Starten Sie als erstes den OBJECT BROWSER.

Abbildung 4: Object Browser
Abbildung 4: Object Browser

Auf der linken Seite können Sie mittels verschiedener Filter unterschiedliche Datenbankobjekte anzeigen lassen. Diese lassen sich selektieren und dann über entsprechende Eingabemöglichkeiten bearbeiten.

Um eine neue Tabelle anzulegen, klicken Sie im rechten Bereich auf + und dann auf Tabelle.

Abbildung 5: Tabelle definieren
Abbildung 5: Tabelle definieren

Legen Sie hier die Spalten der Tabelle fest.

Mit Next > geht es weiter.

Abbildung 6: Sequence und Trigger erzeugen
Abbildung 6: Sequence und Trigger erzeugen

Im nächsten Schritt des Wizzards können Sie definieren, wie der Primärschlüssel der Tabelle erzeugt werden soll. Wie Abbildung 6 zeigt, können Sie durch APEX eine Sequence anlegen lassen.

Klicken Sie auf Next > .

Im nächsten Schritt können Sie Foreign Key Constraints anlegen. In diesem Beispiel überspringen Sie den Punkt mit Next > .

Jetzt folgt eine Seite, über die Sie weitere Constraints für Ihre Tabelle ergänzen können. Auch darauf können Sie hier verzichten. Weiter mit Next > .

Abbildung 7: Create Table
Abbildung 7: Create Table

Abschließend bietet der Assistent Ihnen die Funktion sich das SQL Skript anzusehen.


CREATE table "CO_COOKING_RECIPE" (
   "ID" NUMBER,
   "NAME" VARCHAR2(50),
   "DESCRIPTION" VARCHAR2(2000),
   "NUMBER_OF_PERSONS" NUMBER,
   "CREATED_BY" VARCHAR2(50),
   "CREATED" DATE,
   "CHANGED_BY" VARCHAR2(50),
   "CHANGED" DATE,
  constraint "CO_COOKING_RECIPE_PK" primary key ("ID")
)
/

CREATE sequence "CO_COOKING_RECIPE_SEQ"
/

CREATE trigger "BI_CO_COOKING_RECIPE"
  before insert on "CO_COOKING_RECIPE"
  for each row
 begin
   if :NEW."ID" is null then
     select "CO_COOKING_RECIPE_SEQ".nextval into :NEW."ID" from sys.dual;
   end if;
end;
/

Lassen Sie die Tabelle über Create Table anlegen.

Abbildung 8: Tabelle im Objekt Browser
Abbildung 8: Tabelle im Object Browser

Sie landen nun wieder im Object Browser. Dort können Sie weitere Strukturanpassungen an der Tabelle vornehmen. Für dieses Beispiel ist das aber nicht notwendig.

Die anderen Tabellen werden in den folgenden Beiträgen angelegt, um andere Werkzeuge und Aspekte der Anwendungsentwicklung mit APEX zu verdeutlichen.

Beitragsreihe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.