Oracle Application Express – Quick SQL

Low Code Entwicklung von Datenmodellen mit Quick SQL, einer APEX Packaged Application.

Oracle bietet im Rahmen seiner Entwicklungsumgebung APEX sogenannte Packaged Applications. Bei diesen Anwendungen handelt es sich zum Einen um Bespielanwendungen zum Anderen aber auch um produktiv nutzbare Systeme.

Eine dieser Anwendungen ist Quick SQL.

Quick SQL einrichten

Die Installation von Quick SQL geht zügig von der Hand. In APEX angemeldet, klicken Sie auf den Menüpunkt Packed Application.

APEX Packaged Application (Mitgelieferte Anwendungen)

Nun können Sie in der sich öffnenden Übersicht die Packaged Application Quick SQL auswählen.

Quick SQL auswählen

Neben einer Kurzbeschreibung finden Sie auf der sich öffnenden Seite die Schaltfläche Installieren. Folgen Sie dem Installationsassistenten. Fertig.

Starten Sie die Anwendung das erste mal, können Sie sich mit dem bei der Installation gewählten Authentifizierungsverfahren an Quick SQL anmelden. Bei dem ersten Start, müssen Sie noch einige Parameter prüfen und bei Bedarf anpassen. Das stellt sich wie in folgender Abbildung  dar.

QuickSQL einrichten

Datenmodell mit Quick SQL entwerfen

Quick SQL gliedert sich in  zwei Bereiche. Links können Sie sehr kompakt Tabellen und ihre Relationen zueinander definieren.

Rechts wird bei jeder Änderung das zugehörige DDL (Data Definition Language) Skript erzeugt.

Benutzeroberfläche QuickSQL

Als einfaches Beispiel soll ein Datenmodell für ein Projektplanungstool dienen.

Tabellen werden einfach durch die Eingabe des Tabellennamens deklariert. Die zugehörigen Spalten rücken Sie einfach in den folgenden Zeilen ein.

Datenmodell Projektplanung

Quick SQL Eigenschaften

Schauen Sie sich das erzeugte DDL-Script näher an, so sehen Sie, dass eine ID-Spalte als künstlicher Schlüssel erzeugt wurde.  Diese Spalte wird über einen Trigger gefüllt. Auch gibt es mehrere Spalten, in denen Audit-Informationen gespeichert werden. Diese Spalten können beim Einsatz der Tabelle in einer APEX-Anwendung sogar mit den APEX-Account über einen Trigger belegt werden. Dies sind nur zwei Beispiele, die Ihnen Quick SQL bietet. Festlegen können Sie die Generierung dieser Funktionen in den Eigenschaften von Quick SQL.

Quick SQL Eigenschaften

Die Abbildung zeigt nur einen Teil der Möglichkeiten. So können Sie z.B. allen Tabellen einen Präfix voran stellen, Änderungen automatisch über einen Trigger in einer Audit-Tabelle protokollieren und noch vieles mehr erledigen lassen. Nehmen Sie sich Zeit, um diese Möglichkeiten in Gänze kennen zu lernen.

Relationen

Jedem Projekt sollen in dem gezeigten Beispiel n ToDos zugeordnet werden können. Also eine einfache 1:n Beziehung.

Um diese abhängige Tabelle zu erzeugen, geben Sie auf der Ebene der Spalten zunächst ToDos als neuen Tabellennamen ein. In den nächsten Zeilen rücken Sie die Spaltenbezeichner um eine weitere Ebene tiefer ein. Quick SQL erweitert das DDL-Script um die Tabelle ToDos und fügt eine Fremdschlüsselspalte project_id ein.  Neben der Spalte wird auch sofort ein foreign key constraint erzeugt.

Relationen erzeugen

Syntax and Examples

Nähere Informationen über die sehr umfangreichen Möglichkeiten von Quick SQL verbergen sich hinter dem Link Syntax and Examples in der Anwendung.

Fazit

Quick SQL bietet als Low Code Entwicklungstool durch die Nutzung von Konventionen eine enorme Geschwindigkeit bei der Erstellung eines Datenmodells. Auch für nicht APEX-Entwickler verdient diese Anwendung eine genauere Betrachtung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.